Aktuell: Tauschaktion

Jugendforum der Deutsch-Israelischen Gesellschaft in Hamburg tauscht „Pali-
Schals“ aus.

Das „Pali-Tuch“ wurde seit den 1970er Jahren als Zeichen der Solidarität mit den vom Imperialismus unterdrückten vor allem von „linken“ Menschen getragen. Heute ist es immer stärker auch in der rechtsradikalen Szene als Ausdruck eines manifesten Antisemitismus vertreten, und erfährt gleichzeitig ein modisches Comeback als hippes Accessoire. Der Schal wurde diesen Herbst selbst bei Modediscountern wie „Zara“ im Schaufenster gesehen. Viele der meistens jüngeren Träger machen sich nicht klar, dass der Schal ursprünglich vor allem diktatorisch erzwungene, völkische Zugehörigkeit symbolisiert. Bereits zwischen 1936
und 1939 wurde das Kleidungsstück, das ursprünglich nur die ländlichen Fedayin Arabiens trugen, vom Großmufti von Jerusalem unter Strafandrohung bei der eigenen Bevölkerung durchgesetzt. Das Tragen europäischer Hüte wurde verboten. Diejenigen die sich wehrten, wurden verprügelt oder erschossen. Nicht zuletzt impliziert das „Palituch“ eine Sympathiebekundung mit denjenigen terroristischen Kräften, die sich durch Anschläge gegen vermeintliche Unterdrücker gezielt gegen die zivile Bevölkerung vor allem in Israel richten. Das Jugendforum der Deutsch-Israelischen Gesellschaft ruft deshalb dazu auf:
Schickt uns euer „Palituch“ bis zum 20. Dezember 2007. Unter den Einsendern werden 10 Schals der Marke „American Apparel“ verlost* sowie fünf Bücher von Anetta Kahane, die aufzeigt, dass man als Antirassistin auch ohne „Palituch“ auskommen kann.
*Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Weitere Informationen zur Arbeit des Jugendforums erhaltet ihr unter:
www.deutsch-israelisches-jugendforum.de

Dein „Palituch“ schickst Du an:

Deutsch-Israelisches Jugendforum Hamburg
Krayenkamp 4c
20459 Hamburg